Rasensorten

Schöne Vorgärten zieren die Straßen der Städte und Dörfer Deutschlands, doch nur wenige Bürger sind mit ihrem Rasen im Garten hinter dem Haus zufrieden. Es gibt viele verschieden Rasenarten und alle sind auf unterschiedliches Wetter oder auch die Benutzung abgestimmt.

Betrachtet man die Rasensorten im Vergleich, so fällt zunächst auf, dass die Pflege nicht bei allen Arten gleich aufwendig ist und natürlich auch das unterschiedliche Mengen an Wasser oder anderen Nährstoffen benötigt werden.
Als Gemeinsamkeit ist an dieser Stelle nichts zu nennen, da selbst die Grassorten unterschiedlich sind. Daraus lässt sich auch direkt schließen, dass das Rasensorten mischen nur in wenigen Fällen möglich ist.
Zu der ersten Sorte, dem sogenannten ,,Englischen Rasen“ ist zu sagen, dass es sich hierbei um einen gut gepflegten und dicht wachsenden Rasen handelt, indem so gut wie kein Unkraut wächst. Seine Verwendung findet der Rasen oft auf Golfplätzen oder Gartenanlagen von Hotels.
Der ,,Rollrasen“, oder auch als Grasteppich bezeichnet, wird besonders auf Sportplätzen oder in schicken Wohngegenden verlegt, da es sich um einen speziell vorgezogenen Rasen handelt, welcher von der Erde abgeschält und dann mit der Grasnarbe zusammengerollt und wieder verlegt wird. Dieser Prozess erspart natürlich die lange Wachstumszeit, welche bei einer Neusaat in Kauf zu nehmen ist.
Betrachtet man die Rasensorten im Vergleich so spielt auch der ,,Spielrasen“ eine große Rolle, denn es handelt sich dabei um einen der belastbarsten Rasen. Wie der Name es schon erahnen lässt, ist er besonders in den Gärten von Familien gut geeignet. Bei dieser Art wurde der Prozess des ‚Rasensorten mischen‘ angewandt, denn hier wurden Gräser wie der Rotschwingel, das Weidelgras oder auch die Wiesenrispe vereint, um ihn so pflegeleicht und strapazierfähig zu machen.
Der ,,härtliche Schwingel“ ist eine Grassorte, welche in ,,Schattenrasen“ zu finden ist. Diese Sorte bevorzugt es in schattigen Stellen zu wachsen, wobei er keine besonderen Bodenansprüche stellt, jedoch regelmäßig gedüngt und gewässert werden sollte.
Eine schöne und sehr pflegeleichte Begründung erlebt man mit dem ,,Zierrasen“, welcher nur sehr langsam wächst und dadurch seltener gemäht werden muss. In dem Rasen sind sehr feinblättrige Gräser enthalten, welche häufige Begehung nicht vertragen. Aus diesem Grund werden sie vorwiegend in Ziergärten eingesetzt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.